Willkommen auf der Insel auf der Menschen vergessen zu sterben

island

Heute, 3 1/2 Jahrzehnte später ist er 97 Jahre alt- laut einem offiziellen Dokument. Er bestreitet das und sagt, dass er 102 Jahre alt ist und Krebs-frei. Er ging nie durch eine Chemotherapie, nahm keine Medikamente und suchte nie Therapien jeglicher Art auf. Alles, was er tat war, nach Hause nach Ikaria zu gehen.

Im Jahr 1943 kam ein griechischer Kriegsveteran namens Stamatis Moraitis in die Vereinigten Staaten für die Behandlung eines kampfgeschlagenen Armes. Er überlebte eine Schusswunde, flüchtete in die Türkei und traff schließlich auf die Königin Elisabeth und diente dann als Truppe, um den Atlantik zu überqueren. Moraitis setzte sich nieder in Port Jefferson, N.Y., eine Enklave der Landsleute von seiner Heimatinsel Ikaria. Schnell fand er eine Arbeit in einem handwerklichen Bereich. Moraitis heiratete eine griechisch-amerikanische Frau, hatte drei Kinder und kaufte ein Haus mit drei Schlafzimmern und einem Chevrolet von 1951.

Eines Tages im Jahr 1976 fühlte sich Moraitis kurzatmig und so beschloss er, einen Arzt aufzusuchen. Nach Röntgenstrahlen kam sein Arzt zu dem Schluss, dass Moraitis Lungenkrebs hatte. Wie er sich erinnert, bestätigten neun weitere Ärzte die Diagnose. Sie gaben ihm neun Monate zum Leben. Er war erst in seinen 60ern.

Diagnostiziert mit terminalem Lungenkrebs 1976, verließ Stamaitis Moraitis die USA und zog zurück zu Ikaria, einer Mittelmeerinsel, um nahe bei seiner Familie zu sein und um seine letzten 9 Monate auf der Erde zu genießen.

Moraitis kehrt nach Ikaria zurück, wo er mit seinen Vorfahren auf einem von Eichen bewachsenen Friedhof begraben werden könnte, der die Ägäis übersieht. Moraitis und seine Frau Elpiniki zogen mit seinen Eltern in ein kleines, weiß getünchtes Haus auf zwei Hektar abgestufter Weinberge bei Evdilos auf der Nordseite von Ikaria ein.

Er bekam viel Ruhe, pflanzte einen Garten und einen Weinberg, bekam viel frische Luft und Sonnenschein, aß frische lokale Küche, schlief spät, machte Nickerchen, aß und trank mit Freunden in der Nacht und ging in die Kirche.

Er änderte seine Ernährung und seinen Lebensstil radikal.

Er nahm alles gelassener, vereinfachte sein Leben und errate was geschah … sein Körper heilte!

30 Jahre später ist er 97, noch am Leben und Krebs-frei.
Keine Chirurgie, keine Medikamente, keine Chemo. Nicht einmal irgendwelche alternative Therapien.

Die Insel Ikaria wird als “Blaue Zone” eingestuft.

Blue Zonen sind Bereiche auf der ganzen Welt mit den am längsten lebenden Leuten. Ikarian’s leben im Durchschnitt 8-10 Jahre länger als die Amerikaner. Und das tun sie:

Sie essen frische lokale Lebensmittel, die sie selbst produzieren.

Sie haben genug Bewegung in ihren Gärten und gehen in dem hügeligen Gelände auf und ab.

Sie essen viel Olivenöl, Gemüse, Kartoffeln, wildes Grüngemüse und sechsmal mehr Bohnen pro Tag als Amerikaner, wie Garbanzobohnen, Schwarzäugige Erbsen und Linsen.

Sie essen frisch gefangenen Fisch etwa zweimal pro Woche und anderes Fleisch höchstes fünf Mal pro Monat.

Sie trinken Ziegenmilch und essen Honig.

Sie trinken viele Kräutertees wie wilden Majoran, Salbei, Minze, Rosmarin, Artemisia und Löwenzahn.

Sie verbrauchen sehr wenig raffinierten Zucker. 75% weniger als Amerikaner.

Sie trinken durchschnittlich 2-3 Tassen Kaffee und 2-4 Gläser Wein pro Tag.

Das Leben auf Ikaria

Ich macht mich los, um mehr über den Ruf der Insel und ihre langlebigen Einwohner zu lernen und stiess auf Ilias Leriadis, einer der wenigen Ärzte von Ikaria. Auf einer Außenterrasse deckte er einen Tisch für uns mit Kalamata-Oliven, Hummus, selbstgemachtem Brot und Wein.

“Die Leute bleiben hier bis spät in der Nacht wach”, sagte Dr. Leriadis. “Wir wachen spät auf und machen immer wieder Nickerchen. Wir kümmern uns einfach nicht um die Zeit. ”
Dr. Leriadis sprach auch von lokalem “Bergtee”, der aus getrockneten Kräutern hergestellt wird, die endemisch auf der Insel sind und getrunken wird bevor sie ins Bett gehen. Er erwähnte Tees aus wilden Majoran, Salbei, Pfefferminze, Rosmarin und ein Getränk aus kochendem Löwenzahnblättern mit einer Zitrone. Die Tees verdoppeln sich als traditionelles griechisches Mittel. Wilde Minze bekämpft Gingivitis und Magen-Darm-Erkrankungen; Rosmarin wird verwendet, um Gicht zu behandeln; Artemisia ist gedacht, um die Durchblutung zu verbessern.

Als Ioanna Chinou, eine Professorin an der Universität der Athen School of Pharmacy und einer der Top-Experten Europas auf die bioaktiven Eigenschaften von Kräutern stiess, testete sie die auf Ikaria am häufigsten verwendeten Kräuter und stellte fest, dass sie alle starke antioxidative Eigenschaften zeigten. Die meisten enthalten auch milde Diuretika, die Ärzte verwenden, um Hypertonie zu behandeln. Vielleicht durch den häufigen Tee-Konsum haben die Ikarians ihren Blutdruck sanft gesenkt ihr ganzes Leben lang.

Ihre Ernährung, verglichen mit der amerikanischen Standard-Ernährung könnte vier zusätzliche Jahre zu der Lebenserwartung hinzufügen. Die niedrige Aufnahme von gesättigte Fetten aus Fleisch und Milchprodukten wurden assoziiert mit einem niedrigen Risiko von Herzerkrankungen; Olivenöl reduziert schlechtes Cholesterin und erhöht gutes Cholesterin. Ziegenmilch enthielt Seretonin verstärkende Tryptophan und war leicht verdaulich für ältere Menschen. Einiges von dem Grüngemüse hatte zehnmal so viele Antioxidantien wie Rotwein. Wein -in Moderation- veranlasst den Körper dazu, mehr Flavonoide, eine Art von Antioxidantien zu absorbieren. Lokales Sauerteigbrot könnte die glykämische Belastung einer Mahlzeit reduzieren. Und weil die Inselbewohner Gemüse aus ihrem eigenen Garten essen, konsumieren sie weniger Pestizide und mehr Nährstoffe.

Die Schlaf- und Sexualgewohnheiten der Menschen von Ikarian könnten ihr langes Leben auch beeinflussen. Ein Papier vom Jahr 2008 von der Universität von Athen Medical School und Harvard School of Public Health besagt, dass das Halten von Nickerchen an mindestens drei Tagen pro Woche verbunden wurde mit einer 37 Prozentigen Verringerung des Risikos von koronaren Herzerkrankungen. In einer Vorstudie von älteren Ikarianern behaupteten 80 Prozent, regelmäßig Sex zu haben, eine Gewohnheit, die auch mit Langlebigkeit verbunden war. Ein Viertel dieser Gruppe sagte, dass sie dies mit “guter Dauer” und “Leistung” tun würden.

Wenn wir auf Okinawa und auf der griechischen Insel Ikaria ein bisschen tiefer hineinschauen, stellen wir fest, dass sich dort ein Platz der Liebe und Zufriedenheit befindet ohne grosse Sorgen und Stress. Wir sollten uns ein Beispiel an diesen Menschen nehmen.

Quellen: chrisbeatcancer / charleshughsmithrd.com / nytimes

Facebook Kommentare
Erhöhtes Bewusstsein

Erhöhtes Bewusstsein

Dieser Artikel ist eine freie und offene Quelle. Du hast die Erlaubnis, diesen Artikel unter einer Creative Commons Lizenz neu zu veröffentlichen mit der Zuschreibung des Autors und Erhöhtes Bewusstsein. Alle Hyperlinks innerhalb des Artikels müssen intakt bleiben. Wenn dir gefällt was du liest, folge uns auf Facebook!

More Posts - Website

Follow Me:
Facebook