Ägyptische Hieroglyphen: Die Sprache der Götter

Ägyptische Hieroglyphen: Die Sprache der Götter

- in News
1380

Ägyptische Hieroglyphen gehören zu den ältesten Schriftsystemen der Welt, zurückdatierend bis rund 5’200 Jahre. In altägyptisch als die ”Sprache der Götter” bekannt und es wird gesagt, dass es von dem Gott des Wissens Thot kreiert wurde, Hieroglyphen waren vital bei der Erfüllung der königlichen Pflichten und wurden von mächtigen Pharaonen und Schriftgelehrten verwendet, um die Leistungen ihrer Herrschaft aufzunehmen. Heute, Millionen von Hieroglyphen in heiligen Texten, Sarkophagen, Gräber und Denkmäler bleiben, als Erinnerung an eine hochzivilisierte, vergangene Ära.

Die Altägyptische-Schrift ist eine Bilderschrift mit einer riesigen Anzahl von Zeichen: 24 davon stehen für das, was als Buchstaben erkannt werden würde, andere stehen für ganze Wörter oder Kombinationen von Konsonanten. Es gibt zwischen 700 und 800 Grundsymbolen, genannt Glyphen und es gibt keine Satzzeichen oder Hinweise darauf, wo Wörter oder Sätze beginnen oder enden. Die Glyphen werden in der Regel von rechts nach links und von oben nach unten gelesen und Leerzeichen oder Satzzeichen werden nicht verwendet. An den Wänden der Tempel und Gräber in Ägypten, erscheinen sie in der Regel in Spalten.

Stele of Minnakht, chief of the scribes. during the reign of Ay, c. 1321 BC

Stele von Minnakht, Chef der Schriftgelehrten. während der Herrschaft von Ay, c. 1321 BC (Wikimedia Commons)

Priester verwendeten Hieroglyphen, um Gebete und Texte aufzuschreiben, verbunden zum Leben nach dem Tod und der Anbetung der Götter. Bei der Ausarbeitung ihrer Gräber, hatten viele Bürger von Ägypten Hieroglyphen Führer des Jenseits auf den Oberflächen der Gräber und an den Innenseiten von Särgen geschrieben.

Detail of the outer coffin lid of Nesyamun who lived in Thebes over 3,000 years ago.

Detaillierte Hieroglyphen werden häufig auf Sarkophagen gefunden. Detail auf der Aussenseite des Sargdeckels der Nesyamun, die vor über 3000 Jahren in Theben gelebt haben. Der Deckel ist mit hieroglyphischen Texten aus dem Buch der Toten bemalt, welches Gebete für einen sicheren Durchgang ins Jenseits enthält. Leeds Museen (Bild Öffentlichkeitsdomain)

Eine Kartusche war eine Art Namensschild auf einem Sarkophage; häufig vorbehalten für das Königtum und wurden in einer länglichen Art und Weise geformt und können auch auf ägyptischen Denkmälern und Papyri Dokumenten gefunden werden.

Ramses II's cartouches at Tanis

Kartuschen von Ramses II in Tanis (Wikimedia Commons)

Hieroglyphische Inschriften auf Tempelwänden und anderen Denkmäler wurden für dekorative und heilige Zwecke verwendet. Teile des Buch des Todes, einer Zusammenstellung von Zaubersprüchen, die die alten Ägypter glaubten, würden sie im Jenseits unterstützen, wurden auf Sarkophagen geschrieben. Inschriften auf Tempelmauern, Gräber und Denkmäler waren bestimmt für die ‘Ewigkeit’. Hieroglyphen behielten ihre Bedeutung als Mittel der Kommunikation mit den Göttern und die Ägypter glaubten, ihre Sprache war ein Geschenk von Toth, ihr Mondgott der Weisheit und der Göttin Seshat.

Hieroglyphs frequently adorn temple and tomb walls. Burial Chamber. Pyramid of Unas. 5th Dyn. Sakkara

Hieroglyphen schmückten häufig Tempel und Grabwände. Grabkammer. Unas-Pyramide 5. Dyn. Sakkara (Wikimedia Commons)

Im Vergleich zu anderen antiken Schriftsystemen, nämlich Keilschrift, sind Hierogyphen ohne erkennbare Vorläufer und viel mehr im Dunkeln. Sie unterscheiden sich auch von der sumerischen Keilform zu schreiben, da sie Konsonanten repräsentieren nur solange die Keilschrift für ganze Silben steht, einschliesslich Vokalen. Die alten Ägypter lehnten die Verwendung von Abstraktion in ihrer Srache und Hieroglyphen, gemalt aus vielen Elementen in der physischen Welt um sie herum, ab. Die vollständigen und offensichtlichsten Glyphen sind diejenigen, die Menschen und Teile des menschlichen Körpers ergeben, Tiere und Vögel sind eine ebenso wichtige Kategorie.

Detail of a bee hieroglyph from the tomb complex of Senusret I

Detail einer Biene Hieroglyphe vom Grabkomplex des Senusret I(Wikimedia Commons)

Es gibt auch Glyphen für Werkzeuge und Waffen, Schmuckstücke usw. Nicht jeder im alten Ägypten konnte Hieroglyphen lesen und schreiben, somit machte sich ihre Bedeutung unverständlich für die einfachen Bürger. Nur eine Gruppe hatte dieses Wissen und sie wurden Scribes(Schriftgelehrte) genannt. Um ein Schriftgelehrter zu werden, musste man eine Ausbildung an einer Sonderschule machen, die mehrere Jahre in Anspruch nehmen konnte und es waren meistens Jungen, im Alter von sechs oder sieben, die damit begannen. Schriftgelehrte waren unerlässlich zu den Pharaonen. Diese Schriftgelehrten könnten auch etwas damit zu tun haben, wie lange die ägyptische Sprache in der Lage war, zu überleben, da Hieroglyphen als Geschenk der Götter angsehen wurden.

Facebook Comments

You may also like

Die physische Quelle der Angst wurde kürzlich im Gehirn identifiziert

Wir sind nicht so verdrahtet, um uns die