Die Bedeutung von Mandalas: Wie der heilige Kreis hilft, uns wiederzuverbinden mit uns selbst

4654

Sie sind allgegenwärtig, geheimnisvoll und faszinierend…aber was sind Mandalas wirklich?

Das Mandala ist eines der ältesten und universellen Symbolen, die dem Menschen bekannt sind. Bedeutung ”Kreis” im Sanskrit, kann das Mandala überall gefunden werden in Altsteinzeit Gravuren, in der mittelalterlichen Alchemie und dem tibetischen Buddhismus.

Die Bedeutung von Mandalas

Auf der Basisebene stellen Mandalas Ganzheitlichkeit, Einheit und Harmonie dar. Allerdings hat jedes Mandala eine einzigartige Bedeutung. Auf der ganzen Welt kamen Mandalas dazu, alles darzustellen, von dem psychologischen Gleichgewicht (Jungian Psychologie) und der kosmischen Ordnung (Taoismus), zu religiösen Überzeugungen (Christentum) und der Vergänglichkeit des Lebens (Navajo Indianer).

Carl Jung, der Vater der analytischen Psychologie selbst, zeichnete Mandalas um sein Selbst-Wachstum zu unterstützen. Jeden Morgen skizzierte er einen Kreis in seinem Notizbuch und füllte ihn so aus, wie sein innerer Zustand war. Wie er in seiner Autobiografie schrieb: ”Erst nach und nach habe ich entdeckt, was das Mandala ist… und es ist das Selbst, die Gesamtheit der Persönlichkeit, die, wenn alles gut geht, harmonisch ist.”

Jedoch ist die Mandala-Interpretation von Carl Jung nur eine von vielen Interpretationen. Zum Beispiel in Tibet wurden Mandalas geschaffen, als Meditations-Hilfe für buddhistische Mönche. Im Islam wurden Mandalas rein für devotionale Zwecke geschafften und im keltischen Heidentum stellte das Mandala die drei Welten von Körper, Geist und Seele dar.

Klar, unabhängig von ihrer Bedeutung haben Mandalas immer das verkörpert, was heilig und geheimnisvoll ist. Es scheint, dass trotz unserem kulturellen oder religiösen Kontext, Mandalas eine universelle Anziehung auf unsere menschliche Psyche haben.

Wie du dein eigenes Mandala zeichnest

Das Bewusstsein für Mandalas kann das Potenzial haben, zu verändern, wie wir uns, unseren Planeten und vielleicht sogar unseren eigenen Lebens-Sinn sehen.— Bailey Cunningham

Zu lernen, wie man ein eigenes Mandala zeichnet ist eine tief absorbierende, meditative Praxis. Es entfesselt nicht nur deinen inneren Künstler, sondern kann auch tiefere Einblicke in das Leben selbst geben.

Dein eigenes Mandala zu entwerfen ist ein schöner Weg, in einen veränderten Bewusstseinszustand einzutreten. Die Vorteile sind ein erhöhtes Wohlgefühl, Ruhe, Klarheit, emotionale Stabilität, Ganzheitlichkeit, Kreativität und Verständnis. Es wird auch gesagt, dass Mandalas ihre eigene besondere Art von Schwingungsenergie tragen. Daher können sie zur Verbesserung der mentalen, emotionalen, körperlichen und geistigen Gesundheit verwendet werden.

Bevor du dein eigenes Mandala kreierst, wirst du ein paar Materialien brauchen:
  • Ein stück Papier oder ein Tagebuch
  • Bleistift, Permanent-Marker und Radiergummi
  • Optional: Lineal, Zirkel und Winkelmesser um Linien und Kreise zu zeichnen (sonst kann man sie auch organisch mit der Hand zeichnen)
  • Optional: Buntstifte, Wasserfarben oder Ölkreiden
  1. Mach es dir bequem- finde einen ruhigen und ungestörten Ort an dem du dich entspannen kannst. Unterbrochen zu werden könnte deinen kreativen Fluss stören.
  2. Erstelle einen Zweck- in anderen Worten, was ist die Absicht hinter deinem Mandala? Willst du einfach dein Unterbewusstes ausdrücken, oder hast du eine präzisere Absicht, wie zum Beispiel eine Meditations-Hilfe schaffen? Vielleicht möchtest du sogar kreativ Gefühle ausdrücken wie Wut, Liebe oder Dankbarkeit?
  3. Zeichne was auch immer in deinen Kopf kommt mit einem Bleistift, der ausradiert werden kann. Vielleicht möchtest du einen Zirkel, Winkelmesser und einen Lineal dafür benutzen…
  4. Bei Mandalas geht es um Symmetrie, es hilft, wenn du deine Seite in zwei Teil spaltest. Was auch immer du auf der einen Seite zeichnest, zeichne es auch auf der anderen Seite. Dies schafft Gleichgewicht.
  5. Wenn ”mentales Geschwätz” in deinen Kopf kommt, stoppe, atme und lass es passieren. Sobald du wieder verbunden bist mit deinem kreativen Saft, kannst du weiter zeichnen.

Sobald du dein Mandala abgeschlossen hast, magst du vielleicht über eine Färbung nachdenken, Verschiedene Farben haben verschiedene Bedeutungen. Wähle die Farben, die mit deiner Absicht mitschwingen. Hier sind einige Beispiele:

  • Gelb für Freude und Glück
  • Orange für Selbstbewusstsein und Kreativität
  • Rot für Energie, Leidenschaft und Stärke
  • Rosa für Weiblichkeit, Liebe und Sanftmut
  • Lila für Geheimnisvoll und Spiritualität
  • Violett für Einsicht und Intuition
  • Blau für Heilung und Frieden
  • Grün für die Natur, Bodenständigkeit und Verbindung
  • Weiss für Reinheit, Wahrheit und Bewusstsein
  • Schwarz für Schattenarbeit und Macht

Am wichtigsten ist es, dass dein Mandala gefühlvoll ist. Beunruhige dich selbst nicht zu fest mit, es ”richtig” oder vollkommen symmetrisch aussehen zu lassen. Wir nutzen unsere analytischen linksseitigen Gehirne zu viel im täglichen Leben! Lass deiner Mandala-Kunst freien Lauf. Auf diese Weise geniesst du es viel mehr und es wird keine Quelle von Perfektionismus oder Stress für dich sein.

Hier ist ein kurzes Anleitungs-Video:

Die Bedeutung von Mandalas variiert von Kultur zu Kultur. Was offensichtlich ist, ist, dass der heilige Kreis seit Anbeginn in der Natur, religiöser Kunst und spirituellen Ritualen ersichtlich ist. Kreise werden immer ein Symbol für Einheit sein und damit zu unserem tieferen Verständnis der Wahrheit, Vollendung und Freude appellieren.

Also sag mir, zeichnest du Mandalas- und sind sie für dich eine psychologische, spirituelle oder religiöse Kunstform für dich? Fühle dich frei, deine Gedanken mit uns zu teilen!

Viel Liebe <3

You may also like

89-jährige Hundeliebhaberin strickte 450 Mäntel und Decken für Hunde in Not

Die 89-jährige Maisie Green hat ein riesiges Herz