Die schönsten aber tödlichsten Kristalle auf dem Planeten

Die schönsten aber tödlichsten Kristalle auf dem Planeten

Die immense Vielfalt an Gesteinen und Mineralien auf unserem Planeten ist unglaublich. Komplizierte geologische Prozesse spielen seit der Entstehung der Erde vor über vier Milliarden Jahren eine Rolle und schmieden die Fülle natürlicher Elemente, aus denen der Planet besteht, in einzigartige kristalline Formationen. Gegenwärtig gibt es über 4000 offiziell anerkannte Mineralarten, von denen einige verheerende Auswirkungen auf das Leben haben, obwohl sie unbeschreiblich schön erscheinen können. Im Folgenden findest du eine Liste mit einigen der tödlichsten und erstaunlichsten Mineralien, die je entdeckt wurden.

Stibnit

In seiner Herkunft wurde Stibnit als preiswerte Alternative zu Silber für die Herstellung von wunderschönem Essbesteck verwendet. Unglücklicherweise erzeugen diese mit Antimon überzogenen Kristalle eine ähnliche Wirkung wie die Arsenvergiftung bei Menschen, was zu dem Tod vieler führte, bevor die Produktion gestoppt wurde. Auch als Beigabe von Mineralien sollte Vorsicht geboten sein, um jegliches Vergiftungsrisiko zu vermeiden.

Cinnabarit

Cinnabarit gehört zu den giftigsten Gesteinen, die der Mensch kennt. Wenn sie erhitzt oder irgendwie gestört werden, setzen die erstaunlichen roten Kristalle Quecksilber frei, was von schweren Erschütterungen bis zum Tod führt. Überraschenderweise wurde Cinnabarit in der gesamten antiken Medizin angesehen, da man glaubte, dass sie heilende Kräfte hätten. Es bildet sich natürlich in der Nähe von Vulkanen und Schwefelablagerungen.

Torbermit

Diese atemberaubenden grünen Kristalle bestehen aus Uran und befinden sich in Granit. Wegen seiner seltenen Schönheit ist Torbermit unter Mineraliensammlern begehrt, obwohl eine sorgfältige Handhabung und Lagerung erforderlich ist. Diese Kristalle sind nicht nur radioaktiv, sondern setzen bei Erwärmung auch tödliches Radongas frei.

Chalkanthit

Wenn der blaue Chalkanthit abgebaut und in Wasser eingeführt wird, kann er die lebenswichtigen Funktionen von Fischen und Pflanzen abschalten. Traditionell wurde dieser Kristall verwendet, um Teiche mit unerwünschtem Pflanzenwachstum zu reinigen.

Arsenopyrit

Arsenopyrit, auch bekannt als Arsen-Eisensulfid, ähnelt dem von Narrengold. Wenn diese Substanz erhitzt wird, gibt sie ihren tödlichen Bestandteil in einer gasförmigen Form frei. Selbst die Wärme deines Körpers beim Umgang mit dieser Substanz kann den Kontakt mit dem Gift auslösen. Es ist Vorsicht geboten.

Auripigment

Auripigment bildet sich in der Nähe von Hydrothermalquellen aus Arsen und Schwefel. Durch einfaches Berühren dieser feinen Kristalle wird das tödliche Neurotoxin freigesetzt. Es gibt einige Kulturen, die dieses neurotoxische Mittel verwendet haben, indem sie Pfeilspitzen in ihrem Staub gerieben haben.

Galenit

Galenit wurde in verschiedenen Regionen der Erdkruste gefunden. Während dieses glänzende Mineral ziemlich harmlos aussieht, ist es tatsächlich extrem spröde. Dies birgt ein großes Risiko für Bleivergiftung für diejenigen, die ihm durch Inhalation seines tödlichen Staubs für lange Zeit ausgesetzt sind oder ihn einfach berühren.

Hutchinsonit

Dieses bizarr anmutende Mineral, das auf dem gesamten europäischen Kontinent gefunden wurde, ist das Ergebnis einer natürlichen Mischung von Blei, Thallium und Arsen. Diejenigen, die in direkten Kontakt damit gekommen sind, haben schwere Krankheit, Haarausfall und sogar Tod erlebt.

Wenn du daran interessiert bist, eine Mineraliensammlung zu erstellen, erforsche und wisse, mit was du arbeitest, bevor du mit unbekannten Mineralien arbeitest, besonders bevor du ein Exemplar aus dem Internet bestellst und es zu Hause auspackst. Was als harmloses Hobby beginnt, könnte dich dein Leben kosten.

 

Quellen:

Time Wheel

via The Open Mind

Facebook Comments

You may also like

So können dich deine Augen heilen

Wir alle kennen das Sprichwort, dass die Augen