Ein Brief an Empathen- Wenn du dich völlig erschöpft fühlst, erinnere dich daran:

4958

13936494_1147895798602144_759255219_n

Als Empath bin ich nur allzu vertraut damit, wie es sich anfühlt, verloren zu sein. Nur einen kleinen Schimmer der Person zu fühlen, die du bist. Ich bin nur allzu vertraut damit, wie einfach es ist, in einer Beziehung zu landen, in der du keine Stimme hast. Auf einem trüben Bach zu sein, ohne Paddel in Sicht. Lass meine Worte dein Paddel sein.

Als Empathen haben wir die einzigartige Fähigkeit, in Depressionen zu stecken, verursacht durch widerspenstige Umgebungen.
Der Grund hierfür ist, weil Empathen in der Lage sind, die Gefühle anderer zu verinnerlichen, als wären es ihre eigenen.

Wir fühlen buchstäblich, was unsere Lieben glücklich macht und noch schlimmer fühlen wir, was sie verärgert und wütend macht.

Diese Gefühle werden so überwältigend, ohne dass wir realisieren, dass wir beginnen alles zu geben, nicht verärgert oder wütend zu werden. Nur den geringsten Ärger den sie fühlen, fühlen wir auch.

Die Gefühle und Emotionen die wir fühlen werden unbedeutend und wir fangen wirklich an zu glauben, dass unsere eigenen Gefühle überhaupt nicht wichtig sind.

Das ist der Moment, an dem die Depression ins Spiel kommt, das ist deshalb weil wir tief in unserer Seele damit kämpfen, frei zu sein.

Einige Leute könnten sagen, welche Art von Person, jemanden auf diese Weise fühlen lässt. Die Wahrheit der Sache ist (die meisten) von unseren Lieben sind nicht von Natur aus schlecht. Es geschieht in der Regel ohne dass sie es merken.

Kleine scheinbar belanglosen Gesten schaffen den Präzedenzfall wie du berechtigt bist, behandelt zu werden. Mit anderen Worten setzt du den Präzedenzfall, dass sie wichtiger sind als du.

Wir werden vollständig begeistert von diesen Situationen und dem Leben für unsere Lieben, dass wir gar nie daran denken, dass gehen eine Option wäre. Wir würden buchstäblich lieber sterben, als das Herz von jemandem zu brechen den wir lieben. Deshalb sind so viele Empathen Selbstmord-gefährdet.

Dieses Phänomen tretet nicht unbedingt in romantischen Beziehungen auf. Dies könnte leicht geschehen in einer Freundschaft, ohne dass wir uns dessen bewusst sind. Freunde könnten uns ständig nach Rat fragen aber dann nicht bleiben, um unseren Probleme zuzuhören. Wir haben den Vorrang festgelegt, dass unsere Probleme weniger wichtig sind- dass wir weniger wichtig sind.

Die gleichen Dinge passieren in Eltern-Kind-Beziehungen. Als Empathen-Kinder fühlen wir extremen Druck, unsere Eltern nicht zu enttäuschen, weil wir die Enttäuschung internalisieren und deshalb sind wir in uns selbst enttäuscht.

Am anderen Ende der Medaille geben wir als Empathen-Eltern alles um sicherzustellen, dass unsere Kinder glücklich sind und umsorgt und um unsere Kinder wissen zu lassen, dass es unmöglich ist für uns, jemals von ihnen enttäuscht zu sein.

Wir versuchen die besten Eltern zu sein weil wir Kinder grossziehen, die mehr Vertrauen in sich haben und sich in ihrer Haut wohl fühlen.

Wenn du dich überfordert fühlst, als hättest du anderen deine ganze Energie gegeben und du dich selbst wieder aufladen musst, dann denke immer daran:

1. Du verdienst Glück; nimm dir immer Zeit für dich selbst.
2. Deine Gefühle sind nicht weniger wichtig als die von jemand anderem.
3. Wir sind alle miteinander verbunden- wenn du dich selbst verletzt, verletzt du andere.

You may also like

Die Wissenschaft erklärt, was mit deinem Körper passiert, wenn du immer alles überdenkst

Bist du eher ein Kopfmensch oder ein Gefühlsmensch?