Grundschule sendet Kinder zur Meditation anstatt Nachsitzen und die Ergebnisse sind erstaunlich

Grundschule sendet Kinder zur Meditation anstatt Nachsitzen und die Ergebnisse sind erstaunlich

- in Gesundheit, Leben, News
5717

Wie toll… seit Beginn des Programms wurde kein einziger Schüler suspendiert.

Als eine konventionelle Methode der Bestrafung werden die meisten Studenten in Gewahrsam genommen, unerwünschten Aktivitäten nach der Schule ausgesetzt oder sogar suspendiert, wenn sie etwas falsch machen. Dasselbe hat auch eine Grundschule in Baltimore, Robert W. Coleman, zuvor getan, bevor sie einen neuen, gesünderen Weg gefunden haben, “Disziplin” beizubringen.

In Zusammenarbeit mit der Holistic Life Foundation setzt die Schule nun das Mindful-Moment-Program ein, um Kindern stattdessen zu lehren, sich in schwierigen Situationen zu erholen, zu reflektieren und zu atmen. Wenn sich die Schüler schlecht benehmen, schicken sie sie in den Raum des “Achtsamen Augenblicks” für “individuelle Hilfe bei emotionaler Selbstregulierung”.

Der Raum ist mit Personal ausgestattet, das über die notwendige Ausbildung verfügt, um Schülern mit Angstzuständen, Stress, Kopfschmerzen und weiteren Problemen zu helfen, die dazu führen können, dass sie sich unangemessen verhalten. Für die Schüler, die von den Lehrern dorthin überwiesen werden, verbringen die Spezialisten 5 Minuten mit gezielten Diskussionen mit ihnen und dann 15 Minuten mit geeigneten achtsamen Übungen, um ihnen zu helfen; Dies kann von Atemübungen bis zu einfachem Yoga reichen.

In dieser unruhigen Umgebung helfen ihnen die achtsamen Momente, nicht nur das Trauma zu entkomprimieren, sondern auch das Trauma zu überwinden, das sie verursacht haben. Ali Smith, einer der Drahtzieher hinter dem Programm sagte:

“Sie sehen, wie Menschen ermordet werden, sie sehen Gewalt, sie sehen alle Arten von Dingen und es baut sich alles in ihnen auf, sie hatten nie einen Weg, sich dessen bewusst zu sein und es freizulassen, also geben wir ihnen die Werkzeuge, um es sich bewusst zu sein und loszulassen.”

Das Tolle an diesem Programm ist, dass es nicht nur den Schülern in der Schule hilft, sondern auch in ihrem Privatleben. Viele der Kinder bringen das, was sie lernen zurück, indem sie ihren gestressten Eltern sagen, sie sollten atmen, um ihre Anspannung zu lindern.

Seit der Einführung des Mindful Moment-Raums im letzten Jahr wurde kein einziger Schüler suspendiert, was beweist, dass das Programm wirklich dazu dient, die Schüler dazu zu motivieren, eine Pause einzulegen, bevor sie eine schlechte Entscheidung treffen. Anstatt in ihrem eigenen Ärger oder Stress in der Haft zu schmoren, werden die Schüler sanft dazu gedrängt, mit der zugrunde liegenden Ursache ihres Verhaltens umzugehen und stattdessen etwas Positives daraus zu machen.

Neben dem speziellen Raum für hilfsbedürftige Schüler spielt die Schule jeden Morgen und Nachmittag einen “Mindful Moment” -Audio über den Lautsprecher, um den Tag richtig anzufangen und ruhig abzuschalten. Die 15-minütige Übung mit der Atmung, Meditation und Fokus hilft den Kindern, sich neu zu kalibrieren.

Studien zeigen, dass Meditation Schmerzen lindern, Kreativität fördern, Stress abbauen und das Immunsystem stärken kann. Regelmäßiges Üben kann die frontale Aktivität im Gehirn, die mit positiver Stimmung verbunden ist, verstärken und die Aktivität in der Amygdala, dem Bereich, der mit Stress und Angstzuständen verbunden ist, verringern.

Diese Praxis an der Baltimore Grundschule und anderen Schulen, die das Programm verwenden, ist bahnbrechend und erweist sich als sehr effektiv. Mehr Schulen sollten einen ähnlichen alternativen Ansatz in Betracht ziehen, um Positivität statt strenger Bestrafung zu fördern, vor allem in Bereichen mit hoher Kriminalität.

Was sind deine Gedanken dazu? Lass es uns wissen in den Kommentaren!

 

Originalquelle:
TrueActivist.com
via enlightened consciousness.com
Bildquelle

Facebook Comments

You may also like

Tipps die dir helfen können, deinen Geist zu befreien und deine kreative Seite zu erwecken

Wir haben bereits hundertmal gehört, dass wir nicht