Laut der Psychologie ist es genauso schmerzhaft ein Tier zu verlieren wie einen geliebten Menschen

6388

Wenn du schon einmal den Tod eines geliebten Haustieres erlebt hast, weisst du genau, wie schmerzhaft es ist. Doch nicht jeder kann diesen Schmerz verstehen.

Vielleicht sind es deine Freunde oder Kollegen, die deinen Schmerz nur schwer nachempfinden können. Das macht es schwer, damit umzugehen, weil du mit dem Tod deines geliebten Haustieres einen wichtigen Teil deines Lebens verloren hast.

Die Psychologie hat bestätigt, dass der Tod eines Haustieres so schmerzhaft sein kann wie der Tod eines geliebten Menschen…

Laut einer Studie der Abteilung für Psychologie der Universität von Central Lancashire im Vereinigten Königreich ist die Bindung, die wir mit unseren Haustieren haben, vergleichbar mit der Bindung, die wir mit Menschen haben. Wir lieben sie und machen die gleichen hormonellen und zerebralen Prozesse, die wir auch tun, wenn wir zB ein Familienmitglied lieben.

Jeder, der schon einmal ein Tier aus tiefstem Herzen geliebt hat, weiss genau, wie stark die Bindung sein kann. Die Verbindung zwischen Menschen und Haustieren ist also genauso intensiv, wie diejenige, die wir mir anderen Menschen haben können. Lass dich niemals für verrückt erklären, wenn du mit deinem Haustier sprichst und es umarmst.

”Es gibt keinen Fundamentalen Unterschied zwischen Mensch und Tier in ihren Fähigkeiten, Freude und Schmerz, Glück und Elend zu fühlen.” -Charles Darwin

Das Traurigste an der ganzen Sache ist jedoch, dass sie weniger lange leben und wir uns leider viel zu schnell von ihnen verabschieden müssen.

Das Leben hält immer Veränderungen bereit. Ob es sich um den Tod, eine endende Phase oder eine verflossene Liebe handelt, wir müssen lernen, dss es zum Leben dazugehört.

Wenn es um den Tod eines geliebten Haustieres geht, verabschieden wir uns nicht nur von einem Wesen, sondern dabei sind auch die guten Zeiten, die Gewohnheit zusammen zu schlafen und das schöne Gefühl, jemanden zu haben, der immer darauf wartet, dass man nach Hause kommt.

Oft leidet man in der Einsamkeit, weil wie schon am Anfang des Artikels erwähnt, es überhaupt nicht alle Menschen nachvollziehen können. Es gibt Menschen, die hatten noch nie ein Bindung mit einem Tier und können daher nur schwer verstehen, wie gross die Liebe zu diesem Wesen sein kann.

Bist du traurig über den Verlust deines Tieres und möchtest nicht in der Öffentlichkeit weinen? In diesem Fall kann der Schmerz schwieriger zu überwinden sein. Aus diesem Grund ist es von grosser Wichtigkeit, über das Thema zu sprechen. Der Psychologe Dan Reidenberg, Exekutivdirektor des Nationalen Rates für Suizidprävention sagt, dass es notwendig ist, sich der Schmerzen bewusst zu werden, die durch den Verlust eines Haustiers verursacht werden können.

Wir schlagen dir hier einige nützliche Tipps vor:

Durchlaufe den Prozess

Es ist sehr wichtig, den Trauerprozess zu leben. Gib dir selbst die Zeit, diesen schweren Verlust zu verarbeiten und setze dich selbst nicht unter druck. Je mehr du den Schmerz unterdrückst, desto schlimmer wird er später sein. Akzeptiere den Schmerz und lass ihn heraus.

“Habe keine Angst zu weinen. Es wird deinen Geist von traurigen Gedanken befreien.” -Hopi

Vergleiche deinen Schmerz nie

Hat der Verlust deines Tieres dir eventuell mehr weh getan als anderen Menschen, die du kennst? Lass dich nicht davon beeinflussen, denn jeder Mensch fühl anders und geht anders mit Situationen um. Andere Menschen drücken vielleicht ihre Gefühle weniger aus…

Suche dir Hilfe, wenn du sie brauchst

Es gibt verschiedene Therapien, die du besuchen kannst oder Unterstützungsgruppen. Oder sprich zumindest mit einem Freund oder Familienmitglied wenn du traurig bist. Es wird dir helfen, mit jemandem darüber zu sprechen.

Quellen:

Buena Vibra

Conocerme Mas

Bildquelle:Pixabay

You may also like

Hund wartet jeden Tag auf seinen Menschen, um ihm aus dem Schulbus zu helfen

“Hunde lügen nie, wenn es um Liebe geht.”